Länderinformation China / Tibet

Visum

Für die Einreise in die Volksrepublik China ist ein Visum erforderlich, das Sie selbst vor der Reise bei einem der vier  „Visa Application Service Center“  (CVASC) beantragen und einholen müssen.

Wir empfehlen, den Visumantrag mindestens 1 Monat vor Abreise, aber nicht länger als 3 Monate vor der geplanten Abreise zu beantragen.

Die Kosten für das Touristenvisum für China belaufen sich auf ca. 125 €.
Sehen Sie bitte auch auf die Internetseite der Botschaft der Volksrepublik China. Informationen sind auch beim Fremdenverkehrsamt der VR China (Ilkenhanstr. 6, 60433 Frankfurt/Main, Tel.: 069-520135) erhältlich. In der Regel ist es erforderlich, in den Antragszentren persönlich vorstellig zu werden. Eine postalische Antragstellung ist teurer, das Visum kostet dann rund 160 €.

Visazentrale in Berlin 
Invalidenstraße 116, Erdgeschoss rechts
10115 Berlin
http://www.visaforchina.org/BER_DE/

Visazentrale in Hamburg
Willy-Brandt-Straße 57, 5. OG
20457 Hamburg
http://www.visaforchina.org/HAM_DE/

Visazentrale in Frankfurt
Bockenheimer Landstraße 51
60325 Frankfurt/Main
http://www.visaforchina.org/FRA_DE/

Visazentrale in München
Lutzstraße 2
80687 München
http://www.visaforchina.org/MUC_DE/

 
Antrag auf Erteilung eines Visums zur Einreise in die Volksrepublik China
Bitte das Antragsformular runterladen und ausfüllen!
China Visum Antrag (PDF)
 
Bitte beachten Sie: Ihr Reisepass muss noch mindestens sechs Monate nach Ende der Reise gültig sein!

Bitte beachten Sie, dass nach geltendem chinesischen Einreiserecht der Visumantrag im Land der Staatsangehörigkeit oder des gewöhnlichen Aufenthalts (der im Visumverfahren nachgewiesen werden muss) eingereicht werden muss. Dies bedeutet, dass ein Ausweichen in Drittländer (auch Hongkong) nur dann möglich ist, wenn dort ein dauerhafter, legaler Aufenthalt besteht. Nach unserer Kenntnis stellen die chinesischen Auslandsvertretungen Visa für deutsche Staatsangehörige nicht mehr im Expressverfahren aus.

Von Antragstellern, deren Reisepässe nach dem 1. Januar 2014 ausgestellt wurden, wird teilweise für den Visumantrag die Vorlage auch des vorherigen, abgelaufenen Reisepasses zusammen mit dem jetzigen Reisepass verlangt. Sollte der alte Pass eingezogen worden sein, ist eine unterschriebene Erklärung über den Zeitpunkt und den Ort des Verbleibs vorzulegen. Weiterhin ist in die Erklärung aufzunehmen, welche Länder in den letzten drei Jahren, also ab dem 1. Januar 2014, besucht wurden sowie die Dauer des jeweiligen Aufenthaltes. Es ist noch nicht absehbar, wie lange diese strengere Praxis Bestand hat.

An chinesischen Flughäfen werden für Personen, die keine gültigen Einreisevisa für die VR China besitzen, grundsätzlich keine Visa ausgestellt. Personen ohne gültiges Visum für die VR China wird regelmäßig die Einreise verweigert.

Tibet Travel Permit

Die Beantragung des Tibet Travel Permit erfolgt durch HFT und ist im Reisepreis enthalten. Hierfür benötigen wir eine (Scan-)Kopie Ihres Reisepasses und des chinesischen Visums sowie Angaben zur Berufstätigkeit. Die Bearbeitungsdauer liegt derzeit (nach Auskunft des tibetischen Fremdenverkehrsamts) in der Regel bei fünf bis sieben Arbeitstagen.
Hierfür benötigen wir xy Passfotos.

Geld

Landeswährung:
Chinesischer (Renminbi) Yuan, 1 € = 7,5 CNY (Stand 06/2018).
Tauschen können Sie auch in Deutschland, bessere Kurse erhalten Sie in Tibet.
Anmerkung:
Manchmal findet man anstelle der Abkürzung CNY auch das Kürzel RMB für Renminbi. Das ist der offizielle Name der Währung. Der Begriff  Yuan bezeichnet dagegen eine Einheit der Währung. Der Begriff Renminbi wird also benutzt, wenn es um die Währung als solche geht, zum Beispiel an der Börse. Das Wort Yuan nutzt man, um eine Summe zu beziffern. Wer in einem Restaurant um die Rechnung bittet, soll eine entsprechende Summe in Yuan bezahlen, nicht in Renminbi.

Kreditkarten:
Das Abheben von Bargeld an Bankautomaten ist mit allen gängigen Kreditkarten, zumindest in größeren Städten, möglich. Reisende nach China sollten daher in jedem Fall Kreditkarte und/oder Bargeld vorhalten.

EC-Karte:
Mit deutschen EC-Karten nur sehr eingeschränkt möglich

 

Beste Reisezeit / Klima

Beste Reisezeit: Jan-Feb-Mar-Apr-Mai-Jun-Jul-Aug-Sep-Okt-Nov-Dez

Klima-Diagramm  (Quelle: MeteoBlue.com)

Lhasa (3650 m)   

 

Impfungen

Impfungen:
Es sind derzeit keine Impfungen vorgeschrieben (Stand 06/2018)

Impfempfehlung:
Diphtherie, Typhus, Hepatitis-A, Tetanus. Befragen Sie immer Ihren Hausarzt oder ein Tropeninstitut nach den aktuellen Empfehlungen. Siehe auch www.fit-for-travel.de
Details siehe Gesundheit

Strom-/Energieversorgung

Die Spannung beträgt 220 Volt / 50Herz, somit können europäische Geräte ohne Probleme genutzt werden.  Allerdings passen europäische Stecker nicht und nicht in jedem Gasthaus werden Sie einen der westlichen Steckdose ähnlichen Steckplatz finden. Ein Weltreiseadapter mit verschiedenen Anschlüssen ist deswegen empfehlenswert und kann auch in Lhasa erworben werden.

Telefonieren / Internet

Das Mobilfunknetz ist mittlerweile verhältnismäßig gut ausgebaut. Mit dem Handy kann man in den meisten größeren Städten über die Betreiber China Mobile und China Telecom kommunizieren. Städte entlang der großen Highways und der Tibetbahn liegen meist ebenfalls im Empfangsgebiet. Lokale Sim-Karten sind eine günstige Alternative zu Ihrer deutschen Karte und können auch für das Ausland freigeschaltet werden. Internationale Anrufe kann man auf der Post oder im Hotel tätigen, teilweise gibt es sogar spezielle Läden hierfür. Telefonkarten für internationale Anrufe (IC-Cards) sind in kleineren Städten zu empfehlen. Ein Netz für Pager ist mittlerweile in der gesamten Region um Lhasa vorhanden.

Internetcafés  finden Sie in Lhasa, Shigatse, Bayi, Tsedang und Dzogang. Die Kosten belaufen sich auf ca. 2-5 RMB pro Stunde liegen.

Internet in Chamdo, Ngari und Yadong ist hingegen eher nicht verlässlich. In größeren Hotels wird häufig kostenloses Wifi angeboten, ein weiterer Zugang besteht über Business Center von China Telecom.
Der Zugang zum Internet wird staatlich kontrolliert. Der Zugriff auf verschiedene Online-Angebote ist blockiert, darunter die von Google, Facebook, Twitter, Whatsapp und weiteren. Die Nutzung von VPN-Diensten zur Umgehung der staatlichen Internetzensur in China ist seit Inkrafttreten des neuen Cybersicherheitsgesetzes 2017 verboten, siehe auch „Besondere strafrechtliche Vorschriften“ des Auswärtigen Amtes.

Trinkgeld

Trinkgelder sind in China zwar eher nicht allgemein üblich, wird heute in Tibet aber aufgrund der steigenden Anzahl von Touristen jedoch mehr und mehr erwartet. Reiseleiter, Fahrer und Hotelangestellte können Sie mit ein paar RMB belohnen, wenn Sie mit deren Service zufrieden waren. Für einen Guide oder Fahrer sind etwa 100 RMB eine Richtschnur, wenn Sie wirklich sehr zufrieden waren.
In Restaurants und Taxis sind Trinkgelder nicht üblich.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Detaillierte Hinweise zur jeweils aktuellen Sicherheitslage gibt das Auswärtige Amt.

Zoll

Siehe  Zollvorschriften:

 

Buchen Sie Ihre Traumreise beim Himalaya-Experten!
Wir beraten Sie gerne!

Tel. 089/600 600 00

Ihr Paul Nicolini und das Team von HFT