Gesundheit

Trekkingreisen erfordern körperliche Fitness. Je höher der Schwierigkeitsgrad, desto höher auch die Anforderungen an die Kondition. Sie sollten die Reise also nicht unvorbereitet antreten. Wer sich körperlich überfordert, hat nicht nur wenig Freude an der Reise, sondern gefährdet auch seine Gesundheit.

WeiterlesenWeniger anzeigen

Wir empfehlen deshalb, sich auf die Reise durch ein dem Schwierigkeitsgrad angemessenes Ausdauertraining vorzubereiten. Dazu müssen Sie nicht in Alpennähe wohnen und jedes Wochenende in die Berge rennen. Auch im Flachland kann man sich durch regelmäßiges Joggen oder Radfahren fit halten.

Über die körperliche Fitness hinaus sollten Sie natürlich gesund sein. Bei gesundheitlichen Bedenken (dies gilt insbesondere für chronisch Kranke) fragen Sie bitte im Zweifelsfall immer Ihren Arzt, bevor Sie eine Trekkingreise buchen. Auch raten wir grundsätzlich, vor der Reise Ihren Zahnarzt zu konsultieren. Nichts ist schlimmer als ein pochender Zahn mit dem Everest in Sichtweite und meilenweit kein Zahnarzt.

Natürlich kann es passieren, dass Sie kurz vor Reiseantritt akut erkranken. Manchmal genügt schon eine starke Erkältung verbunden mit einer Sinusitis… und Sie können die Reise nicht antreten. Keiner ist davor gefeit, deshalb empfehlen wir auf jeden Fall den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

Ärztliche Versorgung

In den größeren Städten ist eine ausreichende medizinische Grundversorgung gewährleistet. In Kathmandu ist die medizinische Versorgung auf gutem Niveau. Bei schweren Erkrankungen werden wir deshalb immer versuchen, einen Rücktransport nach Kathmandu zu organisieren.

WeiterlesenWeniger anzeigen

Unbedingt ratsam ist für solche Fälle eine Auslandsreiseversicherung  die auch einen Hubschrauber Rücktransport  ins nächstgelegene Krankenhaus abdeckt. Günstig ist in diesen Fällen auch die Vorlage einer Kreditkarte (wird teils von Krankenhäusern vor der Behandlung als Garantie verlangt).

Angebote finden Sie in unserer Rubrik Versicherungen.

Im Folgenden geben wir einige allgemeine Tipps und Informationen, die für alle unsere Touren gelten. Als Nicht-Mediziner dürfen wir keine Gesundheitsberatung anbieten oder durchführen. Unsere Hinweise ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes und dessen Beratung. Gute allgemeine Hinweise und Informationen finden Sie aber auch im Internet. Wir empfehlen

www.fit-for-travel.de  oder auch  www.gesundes-reisen.eu

Impfungen

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene Impfungen gegen

WeiterlesenWeniger anzeigen

- Tetanus,
- Diphtherie,
- Pertussis (Keuchhusten) und
- Polio (Kinderlähmung), ggf. auch gegen
- Masern, Mumps, Röteln (MMR),
- Influenza (Grippe) und
- Pneumokokken.

Spezielle Informationen zu Impfvorschriften und Empfehlungen für unsere Destinationen finden Sie hier:

Nepal

Bhutan

Indien

Reise-Apotheke

Hinweise zum Inhalt einer Reiseapotheke finden Sie auf den Seiten von
fit-for-travel/Reiseapotheke, hier auch als Checkliste (PDF).

Denken Sie daran, Ihre persönlichen Medikamente (in ausreichender Menge) mitzunehmen!

Höhenkrankheit

Hinweise zum Entstehen und Vermeiden sowie ggf. auch zur Behandlung finden Sie auf  Fit-for-travel/Höhenkrankheit

WeiterlesenWeniger anzeigen

Wir planen die Etappenziele unserer Touren und auch die Akklimatisationstage sorgsam aus, besonders in Hinblick auf das Risiko Höhenkrankheit. Dies führt manchmal zu vermeintlich „zu“ kurzen Etappen. Versuchen Sie bitte nicht, Ihren Guide zum Weitergehen zu überreden, weil Sie sich noch nicht ausgelastet fühlen. Denken Sie daran, dass die Symptome immer erst mit zeitlicher Verzögerung auftreten. Machen Sie, wenn Sie sich am Etappenziel nicht ausgelastet fühlen, lieber gemäß dem Merksatz "climb high, sleep low" einen kleinen Ausflug zur Erkundung der Umgebung. Aber bitte nie allein und ohne sich abzumelden.

climb high, sleep low" bedeutet, dass die Übernachtungshöhe unterhalb der maximal erreichten Tageshöhe liegen sollte. Ab einer Höhe von etwa 3000 m sollten möglichst nicht mehr als 500 Höhenmeter netto (also Schlafhöhe) pro Tag aufgestiegen werden. Vor allem bei der Überquerung von Pässen "machen" Sie oft wesentlich mehr als 500 Höhenmeter schlafen aber niedriger als die Passhöhe. 

Bitte achten Sie unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (je nach Höhe ca. 4 - 6 Liter pro Tag).

Informieren Sie Ihren Guide bitte SOFORT, wenn Sie Symptome wie Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Schlaflosigkeit wahrnehmen! Bitte keine falsch verstandene Rücksichtnahme auf die Mitreisenden Ihrer Gruppe!

Übrigens: Die Symptome eines Sonnenstichs ähneln denen der Höhenkrankheit! Schützen Sie sich unbedingt vor der (in großen Höhen noch intensiveren) Sonneneinstrahlung, tragen Sie eine Kopfbedeckung, Sonnenbrille und schützen Sie Ihre Haut durch Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor!

Magen-Darm-Erkrankungen

Ursache von Durchfallerkrankungen sind fast immer verunreinigtes Trinkwasser oder verunreinigte Nahrungsmittel (ungeschältes Obst, rohes Gemüse, Salate, Eiswürfel, Leitungswasser). Bitte beherzigen Sie den bewährten Leitsatz: „Boil it, cook it, peel it or forget it!" ("koch es, schäl’ es oder vergiss es“).

WeiterlesenWeniger anzeigen

Für das Waschen von Obst und Gemüse oder zum Zähneputzen sollte ebenfalls nur aufbereitetes Trinkwasser verwendet werden. Wer während des Treks auf Fleisch verzichten kann, möge das tun. Umso besser schmeckt das Steak dann nach der Rückkehr in Kathmandu oder Pokhara.

Sie können auf allen Treks (abgekochtes oder mit ACAP Filteranlagen aufbereitetes) Teewasser oder Mineralwasser (leider nur in Plastikflaschen) kaufen. „Knausern“ ist fehl am Platz, auch wenn die Nepalesen insbesondere auf den bekannten Trekkingrouten manchmal ganz schön hinlangen. Im Everst-Gebiet müssen Sie für eine große Tasse Tee manchmal 1 € bezahlen. Auch wenn Sie das unverschämt finden sollten, stimmen Sie uns sicher zu: Immer noch besser als krank werden! Wer sich das Geld sparen will, kann natürlich auch auf Filtrationssysteme und/oder Tablettendesinfektion zurückgreifen. Bitte bringen Sie diese Utensilien selbst mit, wenn Sie das möchten.

Wen es trotz aller Vorsichtmaßnahmen doch erwischt hat, sollte auf entsprechende Flüssigkeitszufuhr und Elektrolytersatz (Pulver, Tabletten) achten. Diese Pülverchen sind meist auch in den Bergregionen noch erhältlich.

Checklist "Durchfall

Literatur

Werner, David:
"Wo es keinen Arzt gibt",
Medizinisches Gesundheits-Handbuch zur Hilfe und Selbsthilfe auf Reisen, Reise Know How Verlag, 2004

Wirth, Armin:
"Erste Hilfe unterwegs - effektiv und praxisnah", der praktische Ratgeber für den Ernstfall unterwegs, Reise Know How Verlag, 2007