Nepal / Mustang / Annapurna-Gebiet /

Trek über den Thorong La ins Königreich Mustang (T150)

Dauer
28 Tage
Schwierigkeit
Trekking mittelschwer
Preis inkl. Flug
auf Anfrage
Preis ohne Flug
ab 3190 €
Reiseberichte
Anzeigen

Dieser Trek verbindet die Annapurna-Runde mit dem Trek nach Upper Mustang und erfordert entsprechend viel Zeit.
Durch die beeindruckende Landschaft des Marshyangdi-Tals und Überquerung des Thorong La (5435 m) erreichen Sie Mustang. Noch bis vor kurzem nur mit Zelt erreichbar und noch immer mit hohem „Eintrittspreis“ belegt, hat das ehemalige Königreich noch viel seiner Ursprünglichkeit bewahren können. Die hier mittlerweile gebotene Möglichkeit, in Lodges zu übernachten, macht die Tour durch den engen Kontakt mit der Bevölkerung zu einem intensiven Erlebnis.

Unser Preis beinhaltet bereits das Permit für Mustang (ca. 400 €)

  • max. Höhe
    5.435 m
  • Aufstieg
    15.800 Hm
  • Strecke
    285 km

Reiseverlauf

  • 1. Tag

    Abflug in Deutschland

  • 2. Tag

    Ankunft in Kathmandu, Transfer zum Hotel

  • 3. Tag

    Fahrt nach Ngadi (840 m)

  • 4. Tag

    von Ngadi nach Jagat (1300 m)
    [Gehzeit 6 Std., 16 km, ↑1050 Hm ↓650 Hm]

  • 5. Tag

    von Jagat nach Dharapani (1950 m)
    [Gehzeit 6 Std., 14 km, ↑1100 Hm ↓450 Hm]

  • 6. Tag

    von Dharapani nach Chame (2700 m)
    [Gehzeit 5-6 Std., 15 km, ↑1100 Hm ↓350 Hm]

  • 7. Tag

    von Chame nach Upper Pisang (3300m)
    [Gehzeit 5-6 Std., 14 km, ↑800 Hm ↓200 Hm]

  • 8. Tag

    von Pisang nach Manang (3540 m)
    [Gehzeit 6-7 Std., 15 km, ↑400 Hm ↓150 Hm]

  • 9. Tag

    Akklimatisationstag, Ausflug Richtung Ice Lake
    [Gehzeit 7-8 Std., 17 km, ↑1200 Hm ↓1200 Hm]

  • 10. Tag

    von Manang nach Lattar / Yak Kharka (4000 m)
    [Gehzeit 4 Std., 10 km, ↑550 Hm ↓100 Hm]

  • 11. Tag

    von Yak Kharka nach Thorong Phedi (4450 m)
    [Gehzeit 3 Std., 7 km, ↑450 Hm]

  • 12. Tag

    über den Thorong La (5416 m) nach Muktinath (3800 m)
    [Gehzeit 8-10 Std., 14 km, ↑1000 Hm ↓1650 Hm]

  • 13. Tag

    Abstieg von Muktinath nach Kagbeni (2810 m)
    [Gehzeit 4 Std., 11 km, ↓1000 Hm]

  • 14. Tag

    Einreise Mustang, Übernachtung in Chele (3050 m)
    [Gehzeit 6-7 Std., 14 km, ↑650 Hm ↓400 Hm]

  • 15. Tag

    von Chele nach Syangboche (3800 m)
    [Gehzeit 7-8 Std., 13 km, ↑1650 Hm ↓950 Hm]

  • 16. Tag

    Über Chunggar und Nyi La nach Ghami (3520 m)
    [Gehzeit 4-5 Std., 11 km, ↑400 Hm ↓650 Hm]

  • 17. Tag

    Über Dhakmar (3820 m) nach Tsarang (3560 m)
    [Gehzeit 6-7 Std., 11 km, ↑550 Hm ↓500 Hm]

  • 18. Tag

    Über Ghar Gumba und Chogo La (4280 m) nach Lo Manthang (3840 m), Nachmittags erste Erkundungen
    [Gehzeit 7-8 Std., 18 km, ↑800 Hm ↓500 Hm]

  • 19. Tag

    Lo Manthang, Besichtichgung der wichtigsten Klöster und des alten Sommerpalasts (4220 m)

  • 20. Tag

    von Lo Manthang über den Dhi La (3950 m) und Dhi (3400 m) nach Surkhang (3400 m)
    [Gehzeit 6 Std.,13 km, ↑400 Hm ↓800 Hm]

  • 21. Tag

    von Surkhang nach Tangge (3380 m)
    [Gehzeit 7 Std., 15 km, ↑950 Hm ↓1000 Hm]

  • 22. Tag

    von Tangge über Paha nach Tetang (3040 m)
    [Gehzeit 9 Std., 25 km, ↑1300 Hm ↓1600 Hm]

  • 23. Tag

    von Tetang über den Gyu La (4077 m) nach Muktinath (3760 m) ]
    [Gehzeit 8 Std., 15 km, ↑1150 Hm ↓450 Hm]

  • 24. Tag

    von Muktinath nach Jomsom (2750 m)
    [Gehzeit 6 Std., 19 km, ↑400 Hm ↓1450 Hm]

  • 25. Tag

    Flug nach Pokhara (850 m), Übernachtung im Hotel

  • 26. Tag

    Pokhara, Ruhe- und Reservetag am Phewa See

  • 27. Tag

    Rückflug nach Kathmandu (1350 m)

  • 28. Tag

    Rückflug nach Deutschland

Termine und Buchung

Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen
Aufpreis für Einzelzimmer im Hotel: 190 €
Preis beinhaltet das Permit für Mustang in Höhe von ca. 400 €

* Der Termin für die Ankunft in Deutschland ist abhängig vom gebuchten Rückflug. Bei Abflug am Abend kann die Ankunft auch erst am nächsten Tag erfolgen. Verbindlich ist der Termin auf Ihrer Buchungsbestätigung.

Termine und Buchung

Lädt ...

Termine und Buchung

Derzeit sind keine Termine für diese Reise verfügbar

Leistungen

  • Alle Transfers in Nepal, wie im Programm enthalten
  • Alle Übernachtungen (Hotels, Lodge und/oder Zelt)
  • In Kathmandu und/oder Pokhara: ÜN im ***Hotel incl. Frühstück
  • Gepäcktransport während des Treks (14 kg/Person)
  • 3 Mahlzeiten während des Treks
  • Englischsprachiger Führer
  • Nationalparkgebühren
  • Trekking-/Climbingpermits
  • Für Termine ab 2022: Internationaler Flug auf Anfrage
    d.h. NICHT im Preis inkludiert

 

Zusätzliche Leistung bei Zelttreks

  • Zelte (2 Personen teilen sich ein 3-Personen-Zelt)
  • Isomatten
  • Begleitmannschaft plus Koch auf den Zelt-Etappen
  • Getränke (abgekochtes/gefiltertes Wasser)

 

Zusätzliche Leistung bei Mountainbike-Touren

  • Begleitung durch einen  Mountainbike-Guide

Nicht enthaltene Leistungen

  • Für Termine ab 2022: Linienflug von/nach Kathmandu
  • Innerdeutscher Bahnzubringer 2. Klasse (Rail & Fly): ca. 60 €
    (abhängig von der  jeweiligen Airline, nicht für alle Züge verfügbar)
  • Innerdeutsche Zubringerflüge (nach Verfügbarkeit)
  • Einzelzimmer-/Einzelzeltzuschläge (auf Anfrage)
  • Visum für Nepal (ca. 35 €)
  • Persönliche Versicherungen (Reiserücktritts-, Auslandskrankenversicherung)
    (siehe "Versicherungen")
  • Warme Mahlzeiten (mittags, abends) in Hotels in Kathmandu und Pokhara
  • Trinkgelder (Empfehlung: 5-6 € pro Person und Tag)
  • Lodgetreks: Getränke
  • Zusätzliche Nachweise im Zusammenhang mit Corona (Impfnachweise etc.)

 

Bei Mountainbike-Touren

  • Leihgebühr für Mountainbike (ab 250 €)
  • Transport eines eigenen Mountainbikes nach Nepal und zurück

Kundenstimmen

Diese Reise wurde noch nicht bewertet

Reiseberichte

Claudia Ebner
Stephan und ich haben von Mitte März bis Mitte April die 4wöchige Trekkingtour „Über den Thorong La ins Königreich Mustang“ gemacht. Die Orga war perfekt, wie auch bei meiner (Claudia) ersten Tour mit HFT. Die Betreuung vor Ort, durch Navu, und während der Tour durch unseren Guide „Dipak“ und unserem lieben Träger „Pundari“, war w... Weiterlesen

irklich rührend. Da wir sonst alleine unterwegs sind und alles selbst organisieren, die Luxusvariante von Urlaub. Dipak ist wirklich ein kundiger Guide, spricht gut englisch, hat Erfahrung und man kann sicher sein, dass man auch in schwierigen Situationen gut bei ihm aufgehoben wäre. Mit Pundari zusammen ein tolles und fröhliches Team, das rundherum harmoniert.
Zur Tour selbst ist zu sagen, dass größtenteils auf Straßen bzw. Schotterpisten gelaufen wird. Daher sind die Wege zeitweise wenig spannend, teilweise auch enttäuschend, da man auf dem ersten Teil bis „Thorong Phedi“ häufiger natürlich mit Autos und Mopeds konfrontiert wird. Der Verkehr ist nicht dramatisch, aber in Kombination mit der Piste einfach nicht das was man erwartet hat und sehen möchte. Keine Frage, für die Einheimischen toll und eine Erleichterung, aber das Trekkingerlebnis in diesem Punkt eher nicht so gut. Die Gegend drumherum ist natürlich wunderschön und entschädigt zum großen Teil. Man ist sich des Problems jedoch bewusst und bereits dabei, alte Routen, jenseits der Straße, wieder zu aktivieren, um den Touristen Alternativen zu bieten.
Wirklich entschädigt wurden wir dann Richtung Mustang. Landschaftlich komplett anders und mit das Schönste, was wir an Bergwelt bisher gesehen haben. Die teilweise wüstenähnliche Landschaft vermittelt zeitweise das Gefühl, nicht mehr wirklich in Nepal zu sein und erstaunlich, dass es dennoch so ist. Hier war die Straße bis Lo Mantang nicht so störend. In den Stunden, in denen wir dort entlang liefen, kamen vielleicht 4 LKW’s vorbei. Piste und Landschaft verschwimmen fast miteinander. Dadurch, dass es mehr Sand- als Schotterpiste ist, konnte man darauf auch deutlich besser laufen, dafür staubt es mächtig – naja, man kann halt nicht alles haben. Die Menschen sind zurückhaltend neugierig, extrem nett und sympathisch, wie die Nepalesen eben so sind. Es ist zu spüren, dass der Tourismus noch nicht alle Menschen erfasst hat und das Leben noch etwas ursprünglicher ist. Man kann hoffen, dass es noch lange so bleibt, obwohl wir allen ein leichteres Leben wünschen und wie so oft, weiß man selbst nicht, ob der Tourismus hierfür mehr Fluch als Segen ist.
Allen, die dorthin oder anderswo in Nepal reisen – es lohnt sich - auch mehrfach! Namaste!

Paul Nicolini, Gründer und Inhaber von Himalaya Fair Trekking (HFT)

Buchen Sie Ihre Traumreise beim Himalaya-Experten!
Wir beraten Sie gerne!

Tel. 089/600 600 00

Ihr Paul Nicolini und das Team von HFT

Newsletter

HFT-Katalog

Katalog online durchblättern oder kostenlos zusenden lassen – ganz wie Sie möchten!