Nepal / Everest-Gebiet / Lodge-Trekking
(1)

Everest Base Camp classic (T120)

Dauer
29 Tage
Schwierigkeit
Trekking mittelschwer
Preis inkl. Flug
auf Anfrage
Preis ohne Flug
ab 2550 €
Reiseberichte
Anzeigen

Stairway to heaven, dem Himmel entgegen!  Der Trek zum Everest Base Camp hält alles, was man sich von einer Wanderung auf den Spuren der großen Expeditionen verspricht. Wir starten tief unten auf der Ebene malerischer Reisterrassen und subtropischer Bergwälder, arbeiten uns allmählich hoch bis zum ewigen Eis der Achttausender.

Wir steigen auf Richtung Namche Bazaar und zweigen dann ab ins schöne Gokyo-Tal.  Ein erstes bergsteigerisches Highlight ist die Besteigung des Gokyo Ri (5350 m). Immer wieder begleitet von zotteligen Yaks, wandern wir dann zurück nach Phortse und nähern uns dem Everest Base Camp. Bestens akklimatisiert besteigen wir den 5550 m hohen Kala Patar und sind einigen der schönsten und höchsten Berge dieser Erde ganz nah: Everest, Lhotse, Makalu, Cho Oyo, Ama Dablam. Unser Rückweg führt vorbei am wunderbaren Kloster Tengboche und von da ist es nicht mehr weit nach Lukla. Von dort fliegen wir zurück nach Kathmandu und weiter zurück in die Heimat.

  • max. Höhe
    5.550 m
  • Aufstieg
    15.900 Hm
  • Strecke
    240 km

Reiseverlauf

  • 1. Tag

    Flug Deutschland - Nepal

  • 2. Tag

    Ankunft in Kathmandu

  • 3. Tag

    Fahrt von Kathmandu nach Shivalaya (1770 m)
    [Fahrtzeit: ca. 8 Std.]

  • 4. Tag

    von Shivalava nach Bhandar (2190 m)
    [Gehzeit: 4 Std., 8 km, ↑900 Hm ↓500]

  • 5. Tag

    von Bhandar über Kinja nach Sete (2600 m)
    [Gehzeit: 5-6 Std., 13 km, ↑1150 Hm ↓800]

  • 6. Tag

    von Sete über den Lamjura Pass (3530 m) nach Junbesi (2700 m)
    [Gehzeit: 6 Std., 13 km, ↑1050 Hm ↓950]

  • 7. Tag

    von Junbesi über den Tragsindo Pass (3070 m) nach Nunthala (Manidingma) (2200 m)
    [Gehzeit: 7 Std., 16 km, ↑1050 Hm ↓1550]

  • 8. Tag

    von Nunthala nach Bupsa (2360 m)
    [Gehzeit: 4-5 Std., 11 km, ↑950 Hm ↓800]

  • 9. Tag

    von Bupsa nach Surke (2300 m)
    [Gehzeit: 4-5 Std., 13 km, ↑1150 Hm ↓1200]

  • 10. Tag

    von Surke nach Phakding (2600 m)
    [Gehzeit: 3-4 Std., 10 km, ↑650 Hm ↓350]

  • 11. Tag

    von Phakding (2600 m) nach Namche Bazaar (3450 m)
    [Gehzeit: 5-6 Std., 10 km, ↑1200 Hm ↓350 Hm]

  • 12. Tag

    Akklimatisationstag, Ausflug nach Khunde (3840 m)
    [Gehzeit: 3-4 Std., 7 km, ↑500 Hm ↓500 Hm]

  • 13. Tag

    von Namche Bazaar nach Khumjung (3800 m)
    [Gehzeit: 2 Std., 3 km, ↑400 Hm ↓50 Hm]

  • 14. Tag

    von Khumjung nach Dole (4050 m)
    [Gehzeit: 4 Std., 9 km, ↑900 Hm ↓650 Hm]

  • 15. Tag

    von Dole nach Machhermo (4400 m)
    [Gehzeit: 2-3 Std., 5 km, ↑450 Hm ↓100 Hm]

  • 16. Tag

    Akklimatisationstag

  • 17. Tag

    von Machhermo nach Gokyo (4750 m)
    [Gehzeit: 5 Std., 7 km, ↑450 Hm ↓100 Hm]

  • 18. Tag

    Besteigung des Gokyo Ri (5350 m), Übernachtung in Dragnag (4700 m)
    *[Gehzeit: 7 Std., 7,5 km, ↑ 600 Hm ↓650 Hm]


    * Variante bei guten Verhältnissen über den Cho La (5400 m) nach Dzongla und weiter nach Lobuche

  • 19. Tag

    von Dragnag über Thore (4300 m) nach Phortse (3800 m)
    *[Gehzeit: 6-7 Std., 14 km, ↑250 Hm ↓1150 Hm]

  • 20. Tag

    von Phortse nach Dingboche (4350 m)
    *[Gehzeit: 6-7 Std., 12 km, ↑1000 Hm ↓450 Hm]

  • 21. Tag

    von Dingboche (4350 m) nach Lobuche (4930 m)
    [Gehzeit: 5 Std., 8 km, ↑700 Hm ↓100 Hm]

  • 22. Tag

    von Lobuche zum Everest Base Camp (5370 m), Übernachtung in Gorak Shep (5140 m)
    [Gehzeit: 6 Std., 13 km, ↑550 Hm ↓350 Hm]

  • 23. Tag

    Besteigung des Kala Pattar (5550 m), weiter über Dugla (4600 m) nach Dingboche (4350 m)
    [Gehzeit: 8 Std., 21 km, ↑450 Hm ↓1250 Hm]

  • 24. Tag

    von Dingboche nach Deboche oder bis zum Kloster Tengboche (3860 m)
    [Gehzeit: 4-5 Std., 11 km, ↑200 Hm ↓700 Hm]

  • 25. Tag

    vom Kloster Tengboche nach Monjo (2840 m)
    [Gehzeit: 6-7 Std., 15 km, ↑750 Hm ↓1800 Hm]

  • 26. Tag

    von Monjo über Nurning (2590 m) nach Lukla (2840 m)
    [Gehzeit: 5-6 Std., 13 km, ↑700 Hm ↓700 Hm]

  • 27. Tag

    Rückflug von Lukla nach Kathmandu

  • 28. Tag

    Reservetag

  • 29. Tag

    Rückflug nach Deutschland

Termine und Buchung

Preise gelten für Gruppen mit mindestens 2 Teilnehmern
150 € Einzelzimmerzuschlag im Hotel

* Der Termin für die Ankunft in Deutschland ist abhängig vom gebuchten Rückflug. Bei Abflug am Abend kann die Ankunft auch erst am nächsten Tag erfolgen. Verbindlich ist der Termin auf Ihrer Buchungsbestätigung.

Termine und Buchung

Lädt ...

Termine und Buchung

Derzeit sind keine Termine für diese Reise verfügbar

Leistungen

  • Alle Transfers in Nepal, wie im Programm enthalten
  • Alle Übernachtungen (Hotels, Lodge und/oder Zelt)
  • In Kathmandu und/oder Pokhara: ÜN im ***Hotel incl. Frühstück
  • Gepäcktransport während des Treks (14 kg/Person)
  • 3 Mahlzeiten während des Treks
  • Englischsprachiger Führer
  • Nationalparkgebühren
  • Trekking-/Climbingpermits
  • Für Termine ab 2022: Internationaler Flug auf Anfrage
    d.h. NICHT im Preis inkludiert

 

Zusätzliche Leistung bei Zelttreks

  • Zelte (2 Personen teilen sich ein 3-Personen-Zelt)
  • Isomatten
  • Begleitmannschaft plus Koch auf den Zelt-Etappen
  • Getränke (abgekochtes/gefiltertes Wasser)

 

Zusätzliche Leistung bei Mountainbike-Touren

  • Begleitung durch einen  Mountainbike-Guide

Nicht enthaltene Leistungen

  • Für Termine ab 2022: Linienflug von/nach Kathmandu
  • Innerdeutscher Bahnzubringer 2. Klasse (Rail & Fly): ca. 60 €
    (abhängig von der  jeweiligen Airline, nicht für alle Züge verfügbar)
  • Innerdeutsche Zubringerflüge (nach Verfügbarkeit)
  • Einzelzimmer-/Einzelzeltzuschläge (auf Anfrage)
  • Visum für Nepal (ca. 35 €)
  • Persönliche Versicherungen (Reiserücktritts-, Auslandskrankenversicherung)
    (siehe "Versicherungen")
  • Warme Mahlzeiten (mittags, abends) in Hotels in Kathmandu und Pokhara
  • Trinkgelder (Empfehlung: 5-6 € pro Person und Tag)
  • Lodgetreks: Getränke
  • Zusätzliche Nachweise im Zusammenhang mit Corona (Impfnachweise etc.)

 

Bei Mountainbike-Touren

  • Leihgebühr für Mountainbike (ab 250 €)
  • Transport eines eigenen Mountainbikes nach Nepal und zurück

Kundenstimmen

Wanza

Reiseberichte

Marcel A.
Ich habe im Oktober den Everest Base Camp Trek mit HFT gemacht. Die Reise war wirklich toll organisiert, sowohl die Ansprechpartner in Deutschland, als auch in Nepal vor Ort standen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Insbesondere im wuseligen Kathmandu hat HFT vor Ort eine wirklich großartige Betreuung gewährleistet. Auf dem Trek selbst war uns... Weiterlesen

er Guide (Karna) für uns immer ansprechbar und hat für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und auch die Auswahl der Lodges war wirklich toll. Ich kann diese Tour uneingeschränkt empfehlen. Einen ganz großen Dank auch noch einmal an unsere Träger Jogi und seinen Sohn Dipa. CHAPEAU !! Was die Beiden geleistet haben ist wirklich außergewöhnlich.

Petra Bablick
Everest Base Camp classic, das war unsere gebuchte Trekkingtour.Eine überaus interessante und tolle Tour. Wir wollten Nepal und den Weg zum Basecamp von Jiri aus erleben, so als gäbe es noch keinen Flughafen in Lukla. Der Jeep brachte uns von Kathmandu bis nach Jiri, oder besser bis nach Shivalaya. Dort startet unser Trek mit dem besten Gu... Weiterlesen

ide der Welt, Kiran und dem stärksten Träger, Bikram. Zwei so liebenswerte Menschen die uns fürsorglich 4 Wochen betreut haben. Unsere Gruppe bestand aus 2 Personen, Klasse! Der Weg war anspruchsvoll und super interessant.

Nach einer Woche vergrößerte sich unsere Gruppe um 3 weitere Personen. Zu fünft ging es dann zum Gokyo Ri, zum EBC und zum Kala Patthar, das waren nur 3 Highlights unserer Tour, die anderen kann ich garnicht alle aufzählen. Vormittags hatten wir die besten Wetterbedingungen und himmlische Aussichten. Da es seit November nicht mehr geregnet hatte, gab es nun, aber nur Nachmittags und Abends die ein oder andere Regenschauer, oder Schneeschauer. So sah die Landschaft morgens noch schöner aus, in weiß gepudert.

Besonders möchte ich die Führsorge unseres Guides Kiran erwähnen, er schaute auf die Gesundheit eines jeden Mitreisenden mit Adleraugen, versorgte uns mit Gingertee, Decold bei Erkältungen und versorgte mich sogar mit Inhalation. Keiner von uns ist Höhenkrank geworden, die langsame Akklimation war optimal ausgestalltet.
Die Bergwelt war fantastisch. Egal wann man Kiran fragte, er kannte jeden Berg aus jeder Perspektive mit exater Höhenangabe. Erwähnen möchte ich auch die beiden anderen Begleiter Rajan und Nabin, immer pünktlich zur Stelle und sehr hilfsbereit.
Eine rundherum empfehlenswerte Tour. Danke
Namste Nepal
Namste HFT
Petra

PS, mein persönliches highlight noch zum Schluss: Am Flughafen Kathmandu traf ich mein Idol Reinhold Messner, er stieg in den selben Flieger ein wie ich. Ich hatte am Vormittag in eine nepalischen Zeitung gelesen, dass er und einige andere Everest Besteiger geehrt worden waren für 40 Jahre Everestbesteigung ohne Sauerstoff und ich hatte das Glück ihm die Hand zu geben.

Klaus Lämpe Gordon Bölle
Urlaub pur. 250km "gefüßelt", ca. 30.000 Höhenmeter hinter uns gebracht. Perfekte Ortganisation durch unseren Guide Birr und sein Team.Absolute Profis in jeder Hinsicht. Unterkünfte bestens. Essen 4 Wochen vegetarisch, kein Alkohol. Braucht man nicht. Traumwetter, 4 Wochen wolkenlos. Tolle Menschen. Rießen Respekt vor allen Menschen, die alles... Weiterlesen

mögliche dort hin tragen,wo es benötigt wird. Hochachtung vor allen. Bleibender Urlaub fürs Leben. Dank auch an Herrn Nicolini für super Organisation des Transports nach Nepal und wieder nach Hause.
Danke. Klaus Lämpe und Gordon Bölle. Note eins.

Ralf Michalak
Hallo. Eine Woche wieder daheim, da wird es Zeit, auch mal ein paar Worte über die Reise zu verlieren. Wir waren zu zweit auf dem Everest BC-Trek. Nach einigen Recherchen haben wir uns für HFT entschieden - und es nicht bereut. Die Betreuung durch Herrn Nicolini war jederzeit hervorragend, und vor allem die Betreuung vor Ort hätte nicht bess... Weiterlesen

er sein können. Und dennoch stachen zwei Menschen ganz besonders heraus: Unser Guide Irasan und unser Porter Pusta.
Erklärte Irasan noch vor dem Trek, dass "wir eine kleine Gruppe sind, und wie eine Familie zusammen halten müssen", so war am Ende der Reise klar: Wir waren wie Brüder!
Kein Tag verging, an dem wir nicht laut lachend unterwegs waren. Und am Ende der Reise bei unserem letzten gemeinsamen Abend hatten vier erwachsene Männer Tränen in den Augen. Als wir uns in den Armen lagen, herrschte im Aufenthaltsraum des Khumbu Resorts Totenstille. Irgendwie hat jeder gemerkt, dass hier eine Freundschaft auf Augenhöhe entstanden war. Selbstredend, dass wir die Nacht zum Tag gemacht haben...
Danke Irasan, Danke Pusta "Werner", für die unvergesslichen Tage, die wir mit euch verbringen durften. Ihr habt uns soviel über Land und Leute erzählt, gezeigt und erklärt, dass es schier unmöglich ist, es hier auch nur ansatzweise wieder zu geben. Unsere gemeinsamen Lachkrämpfe bei Pausen, am Abend oder auch zwischendurch, wenn es mal wieder stundenlang nur bergauf ging, fehlen uns schon jetzt.
Nochmal nach Nepal? Auf jeden Fall!
Und da ich jetzt weiß, dass man sich um mich kümmert, auf jeden Fall wieder mit HFT. Aber auf keinen Fall ohne Irasan und Pusta.

Klaus-Dieter Irrgang
Lebenstraum erfüllt ! In der Zeit vom 31.10. bis 21.11.2014 erfüllte ich mir einen von mir schon lange gehegten Wunsch: Ich wollte einmal im Everest Base Camp stehen. Dieser Wunsch ging nun in Erfüllung. Allein wollte ich mich nicht auf diese Reise begeben, deshalb buchte ich über HFT. Meine vielen Fragen vorab, die gesamte Organisation z... Weiterlesen

eigte mir, dass ich genau die richtige Wahl getroffen hatte. Dafür dem gesamten Team ein herzliches Dankeschön.
Gemeinsam mit sechs Bergbegeisterten brachen wir zu einer dreiwöchigen Trekkingtour auf. In Kathmandu trafen wir unsere Guides Min und Jogi. Professionell und umsichtig organisierten und begleiteten sie unsere Tour. Vom ersten Augenblick an, fühlten wir uns mit ihnen sicher. Dass es kein Spaziergang werden sollte, wurde uns schnell klar. Von Lukla – dem gefährlichsten Flughafen der Welt – ging es zuerst nach Namche Bazar (3450m). Nach einem Akklimatisationstag mussten die ersten aufgeben. Der Heli kam zum Einsatz. Unsere Gruppe schmolz auf vier Personen. Höhenprobleme können selbst den durchtrainierten Sportler treffen. Wir hatten neben unseren Guides noch vier Träger. Die Arbeit dieser zuverlässigen Nepalesen ist nicht zu unterschätzen. Unsere doch ziemlich schweren Trekkingrucksäcke von Logde zu Logde und ständig bergauf, bergab, teilweise über hunderte Stufen zu transportieren, verlangte schon Kraft und Ausdauer. Zum ersten Mal war ich froh, „nur“ meinen kleinen 14 kg schweren Tagesrucksack auf meinen Schultern zu tragen. Eine überwältigende Fernsicht und ein super Wetter ließen mich- trotz der körperlichen Strapazen- jeden Tag genießen. Über den Cho-La (5400m) gelangten wir nach Dzongla und Lobuche. Die Besteigung des Gokyo Ri (5350m) und des Kala Pattar (5550m) waren weitere Höhepunkte. Vorher hatten wir einen weiteren Akklimatisationstag eingelegt. Diese insgesamt beiden Tage waren richtig und notwendig. Für uns ergab sich dadurch auch die Möglichkeit, die Kultur in diesen Bergdörfern kennen zu lernen. Sicher hat sich die Lebensweise der Einheimischen aufgrund der touristischen Einflüsse stark verändert. Und trotzdem hat mich die Freundlichkeit der in großer Armut lebenden Menschen tief beeindruckt. Immer wieder trafen wir auf Yaks, die tatsächlich Stufen hinauf oder hinabstiegen. Ihre gefährlich großen Hörner ließen mich bei solchen Begegnungen respektvoll zur Seite springen. Sie sind das wichtigste Transportmittel in diesen Bergregionen. Bei der Überquerung der Hillary-Brücke gingen mir schon einige ehrfurchtsvolle Gedanken an all die berühmten Everestbesteiger durch den Kopf. Ich durfte ein winzig kleines Stückchen auf ihren Wegen laufen. Immer wieder zeigte sich im Hintergrund der Berg aller Berge , der Everest. Jeden Tag kamen wir dem Ziel etwas näher. Am 16. Trekkingtag hatten wir das EBC erreicht. Irgendwie ernüchternd, „lediglich“ einige Steine und einige Schilder zeigten, dass wir uns am Rande des EBC befanden. Von hier aus starten also fast alle großen Expetitionen. Aber ich wusste es ja aus den Büchern, dass im Herbst das Basecamp verlassen auf den Ansturm im Frühjahr wartet. Enttäuscht war ich also nicht.
Das Gefühl, hier zu stehen, war begleitet von einer Vielzahl von Glückshormonen, die den arg beanspruchten Körper wieder neue Lebensgeister einhauchten. Alles richtig gemacht und vielleicht gerade noch den richtigen Zeitpunkt erwischt. Immerhin feierte ich am Berg meinen Geburtstag jenseits der 60. Es begann der Rückweg, der aber noch ebenso viele tolle Aussichten bot und uns den Abschied von den Bergen leichter machte. Am 20. Tag landeten wir wieder in Kathmandu und der Kontrast zwischen der einzigartigen Natur der Himalayaberge und dieser bunten, lauten quirligen Stadt hätte nicht größer sein können. Gebetsfahnen, Stupas, Pagoden, Klöster, Tempel alles für eine glückliche Wiederkehr vom Sitz der Götter. So hoch oben war ich zwar nicht, aber glücklich über diesen erfüllten Lebenstraum war ich schon.
Klaus-Dieter Irrgang

Rüdiger Alms
War im November 4Wochen mit HFT zum Everest Base Camp unterwegs in Nepal. Tolle Organisation, super Guide und Porter, dufte Truppe, Wetter hervorragend - also eine rundum gelungene Tour. Kann diese 4 Wochen nur weiterempfehlen. Ein Traum ging in Erfüllung !
Thomas und Bianka Hein
Wir möchten uns unseren beiden Vorrednern Bettina und Klaus in Allem anschließen. Wir Beide hatten das große Glück uns auf dieser Tour kennenzulernen. Wir schätzen es sehr, dass wir so auf diesem Wege neue Freundschaften schließen konnten. Für die so tolle Betreuung von HFT gesamt möchten wir uns ebenso nochmals ganz herzlich bedanken. Bs... Weiterlesen

pw. konnten wir aufgrund eines Eigenverschuldens erfahren, dass Herr Nicolini wortwörtlich gesprochen rund um die Uhr erreichbar war. Zusätzlich konnten wir vor der Reisebuchung bei einem Kurzbesuch bei Herrn Nicolini von seinen Erfahrungen in Sachen Wetter und Reiseverlauf profitieren. Auch unseren Guides Dipak und Nir sowie Navu möchten wir auf diesem Wege für ihre Flexibilität, Aufmerksamkeit, Freundlichkeit ganz herzlich danken. Gleichzeitig erfreuten wir uns an den Deutschkenntnissen von Dipak und Navu, da unser Englisch wahrlich nicht glänzte. So war auch für uns die Reise ein voller Erfolg und unvergessliches Erlebnis zugleich. Wir werden in den Folgejahren ganz sicher noch die eine und andere Reise durch das Himalaya unternehmen. Wenn es soweit ist, werden wir wieder zu 100% über HFT buchen. Für uns war es wirklich ein wahrer Genuss, mit einer kleinen flexiblen Gruppe unterwegs zu sein. Kurz vor Ende unserer Trekkingtour waren wir doch eher ein wenig geschockt über die großen Gruppenbildungen anderer Reiseanbieter. Da sticht HFT im Gegensatz zu anderen Reiseveranstaltern schon als Diamant hervor.

Bettina Wiegmann
Ich bin am Samstag von meiner 35-tägigen Nepalreise zurück gekommen und bin vom Land, vom Trek "Everest Base Camp Classic, von den Nepali, von unseren Guides Nir und Dipak sowie den 3 Trägern und der Organisation insbesondere durch das Büro in Kathmandu schwer begeistert und beeindruckt. Auch die Betreuung durch Navu in Kathmandu während mein... Weiterlesen

er individuell gebuchten Zeit in Pokhara in einem Buddhistischen Zentrum für Yoga und Meditation war perfekt. Ich bin gut hin- und zurück gekommen und hatte eine tolle Zeit in Pokhara und bin nach der Rückkehr wieder komplett betreut worden, so dass ich sicher und wohlbehalten zum Flughafen und nach Hause gekommen bin. Danke an alle, die für die Organisation und tolle Begleitung. Der nächste Nepalaufenthalt werde ich auf jeden Fall wieder mit HFT planen und durchführen und hoffe dies spätestens 2014 wieder realisieren zu können. Viele Grüße an meine Trekkinggruppe….Bettina

Hans Stooaa
Bin soeben vom Everest Base Camp classic Trekking zurück, nur zu empfehlen, super Führung durch Tek und den Portern "Seppli" und "Jogi". Die Tour ist anstrengend, im März ist die Kälte ein Thema, die Höhe sowieso. Ältere Damen sollten die Tour nur gut trainiert buchen, es ist definitiv kein Strand-Urlaub. Hans Schweiz Tourenleiter
Herbert Wilfert
Bin am 20.11.2010 zurückgekommen aus Kathmandu von der Trekking-Runde Everest Basecamp Classic von Jiri über Namche Bazar, Gokyo, Cho La Pass, Gorak Shep und zurück nach Lukla. Es war alles perfekt. Ein phantastisches Abenteuer. Wetter sonnig mit wenigen Wolken. Fluggesellschaft Etihad sehr gut. Hotel Marshyangdi in Kathmandu prima... Weiterlesen

. Betreuung durch die
HFT-Partneragentur hervorragend (insbesondere Mr.Bohara). Chiefguide Gokarna und Assistent Makunda sowie die 4 Porter verdienen höchstes Lob. Sie
haben uns alle 7 aus der Gruppe sehr verwöhnt.
Die Tour ist sehr zu empfehlen. Durch das langsame Hochsteigen ist keiner aus der 7er-Gruppe höhenkrank geworden. Lodges waren entsprechend dem Landesstandard. Das Essen gut. Habe auf persönliche Hygiene geachtet und bin ohne Probleme gewesen. Dank
der Guides hatten wir immer Zimmer und brauchten nicht in einem Lager übernachten.
Unsere Gruppe war wie eine
Familie und wir hatten viel Spass. Insgesamt kann ich für alles die Note 1 geben.
Betonen möchte ich noch, dass dies keine Gefälligkeits-Beurteilung ist, sondern meine echte Meinung. Vielen Dank an Herrn Nicolini von HFT und an alle, die uns betreut haben.

Susi Rottler
Hallo!! Vielen vielen Dank für diese tolle Reise!!! Dank der super Organisation und der tollen Versorgung durch unseren Guide Kiran und unseren beiden Portern Bishnu und Dota hatte ich eine zwar anstrengende, aber wunderwunderschöne Zeit im Khumbu Gebiet und durfte den Mount Everest im Sonnenuntergang sehn!!!! Nepal, ich komme wieder! Und dann ganz bestimmt mit HFT! :) Viele Grüße.
Thomas Räuchle
Namaste! Komme gerade von der Everest Base Camp classic Tour zurück und bin restlos begeistert. Das Wetter war traumhaft und die Naturlandschaften unbeschreiblich schön. Ein besonderer Dank geht an den einzigartigen Guide Krishna, seinen famosen Assistenten Nir und an die nimmmermüden, freundlichen und immer hilfsbereiten vier Porter, ohne d... Weiterlesen

ie die Reise nicht zu dem geworden wäre was sie war: UNBEZAHLBAR!!!
Die Organisation und Etappenplanung war perfekt, sodass sich alle Gruppenmitglieder optimal akklimatisieren konnten und jeder seine persönlichen Ziele erreichte.
Anzumerken ist noch, dass dieser Trek kein Spaziergang war aber die gewonnenen Eindrücke alle Mühen und Anstrengungen in den Hintergrund rücken ließen.
Wenn Himalaya, dann nur mit HFT!
Alles Gute für die Zukunft wünscht mit herzlichen Grüssen Thomas Räuchle

Rita Thierer
ich habe von April-Mai 08 die 4-wöchige Tour zum Everest-Base-camp unternommen. Einen riesen Dank an meinen Guide + Träger Krishna Bhandari,er hat alles super organisiert, die Route optimal ausgesucht, sodaß ich all meine Ziele erreichen konnte.Krishna fiel allgemein durch sein sanftes, freundliches Wesen auf. Da wir nur zu zweit unterwegs waren... Weiterlesen

, emfpand ich dies als sehr angenehm. Wir hatten tollstes Wetter, es war ein wunderschöner Urlaub u. bestimmt nicht mein letzter mit HFT.

Paul Nicolini, Gründer und Inhaber von Himalaya Fair Trekking (HFT)

Buchen Sie Ihre Traumreise beim Himalaya-Experten!
Wir beraten Sie gerne!

Tel. 089/600 600 00

Ihr Paul Nicolini und das Team von HFT

Newsletter

HFT-Katalog

Katalog online durchblättern oder kostenlos zusenden lassen – ganz wie Sie möchten!