Indien / Zelt-Trekking

Von Spiti nach Ladakh: Parang La Trek (T533)

Dauer
20 Tage
Schwierigkeit
Trekking mittelschwer
Preis inkl. Flug
auf Anfrage
Preis ohne Flug
ab 2290 €
Reiseberichte
Anzeigen

Diese Reise verbindet den Besuch alter buddhistischer Kulturschätze mit einem 7-tägigen Trekking in der rauen, einsamen Wildnis nahe der tibetischen Grenze.

Wir nutzen die gut ausgebaute Manali-Road für unsere Anreise, die Bezirkshauptstadt Kaza (3.600 m) als Stützpunkt für unsere Besichtigungen im Spiti-Tal. Wir besuchen den wunderschön gelegenen Ort Dhankar mit seinem alten Kloster und machen Stopp beim höchst gelegenen Post Office der Welt in Hikkim. Das bekannte Key Monastery liegt direkt am Weg nach Kibber, dem Ausgangspunkt unseres Treks.

Wir wandern zunächst über die grünen Wiesen nach Dumla und arbeiten uns dann in 3 Tagen hinauf zum 5.580 m hohen Parang La. Dann geht es nur noch bergab, anfangs über vergletschertes Gelände. Etliche Flussüberquerungen auf dem Weg bis Norbu Sumdo gestalten die Tour auch im Abstieg abenteuerlich. Dann lassen wir die Strapazen hinter uns und wir wandern vorbei am schönen Tso Moriri. Unsere Reise endet wie sie anfing, mit Kultur pur in der Hauptstadt Leh.

Ein Trek in einer sehr einsamen Gegend, nur zu empfehlen für Menschen mit Lust auf Abenteuer. Der Trek fällt in die obere Kategorie “mittelschwer” und ist je nach den aktuellen Bedingungen durchaus anspruchsvoll.

Den Tourenverlauf auf OutdoorActive  finden Sie hier

 

  • max. Höhe
    5.580 m
  • Aufstieg
    2.400 Hm
  • Strecke
    100 km

Reiseverlauf

  • 1. Tag

    Flug Deutschland – Delhi, Abholung vom Flughafen und Transfer zum Hotel

  • 2. Tag

    Mit dem Zug von Delhi nach Chandigarh, Weiterfahrt nach Manali (2400 m) im Auto, ÜN im Hotel
    [Zugfahrt ca. 4 Std., Fahrzeit Pkw ca. 10 Std., 300 km]

    Von Delhi nach Chandigarh fahren wir mit dem Zug, dann geht's weiter mit dem Pkw nach Manali. Zugegeben, ein ziemlich langer Tag als Einstieg unserer Reise, dafür haben wir für morgen einen Ruhetag zum Ausschlafen eingeplant.

  • 3. Tag

    Manali, Sightseeing, ÜN im Hotel

    Nach dem Frühstücken erkunden wir das Städtchen Manali. Wir besuchen die Hadimba-Tempelanlagen, die heißen Quellen von Vashisht und spazieren über die tibetischen Märkte von Manali. Übernachtung im Hotel.

  • 4. Tag

    Fahrt von Manali nach Kaza (3600 m), ÜN im Hotel
    [Fahrtzeit ca. 10 Std., 210 km]

    Die abenteuerliche Fahrt führt uns zunächst hoch zum Rohtang-Pass (4.000 m), vorbei an weitläufigen Weiden, auf denen Schafe und Ziegen grasen. Dann ändert sich die Landschaft schlagartig, wir fahren entlang im Chandra-Tal in Lahaul. Über den zweiten Pass des Tages, den Kunzum-La (4.551 m), gelangen wir ins schöne Spiti Valley. Wir fahren vorbei an Losar und übernachten ein Stück weiter, im Herzen von Spiti, in Kaza (3.650 m).

  • 5. Tag

    Sightseeingtour nach Dhankar (3850 m) und Lhalung (3500 mm), ÜN im Hotel in Kaza
    [Fahrtzeit ca. 3 Std; Gehzeit 3-4 Std., 6 km, ↑350 Hm ↓350 Hm]

    Wir fahren ins nahe gelegene Dhankar und besuchen das berühmte alte Kloster. Danach machen wir einen Ausflug zum wunderschön gelegenen Dhankar-See, etwas oberhalb von Dhankar einsam hinter einem Bergrücken versteckt. Auf dem Rückweg ist ein kurzer Stopp in Lhalung geplant. Das Örtchen liegt etwas abseits von der Hauptroute, kann aber ebenfalls mit einem schönen Kloster, der Serkhong Gompa oder auch "Golden Temple" genannt, aufwarten. Übernachtung wieder in Kaza.

  • 6. Tag

    Vormittags: Besichtigung der Dörfer Komic und Hikkim
    Nachmittags: Fahrt über das Key Monastery nach Kibber, ÜN im Hotel
    [Fahrt von Kaza nach Komic 20 km, ca. 1 Std.; Fahrt von Kaza nach Kibber 20 km, ca. 1 Std. ]

    Heute erwarten usn zwei Superlative: Komic, der höchst gelegene Ort mit richtiger Straßenanbindung ("motorable road") und das kleine Örtchen Hikkim mit dem höchst gelegenen Post Office der Welt (4.440 m). Dort wird natürlich nochmal analog eine Ansichtskarte an die Lieben zuhause geschickt (kommt tatsächlich an!).
    Am Nachmittag fahren wir Richtung Kibber, zunächst vorbei am bekannten Key Monastery, das wir selbstverständlich besichtigen. Vielleicht zünden wir hier nochmal ein Kerzchen an mit der Bitte um gutes Wetter und Gelingen des nun bevorstehenden Treks. Übernachtung im Hotel in Kaza oder Kibber.

  • 7. Tag

    Beginn des Treks von Kibber nach Dumla (4.320 m), ÜN im Homestay
    [Fahrtzeit ca. 45 Minuten, Gehzeit 2 Std., 5 km, ↑300 Hm ↓100 Hm]

    Der Trek beginnt mit einer kurzen Etappe: Wir erreichen unser Camp in Dumla schon nach zwei Stunden Gehzeit. Der restliche Tag zum Genießen und Akklimatisieren - wir sind immerhin auf über 4.300 m Höhe. ÜN im Zelt.

  • 8. Tag

    Trek von Dumla nach Thalthak (4650 m)
    [Gehzeit 3 Std.; 4 km, ↑400 Hm ↓50 Hm]

    Unser Tag beginnt mit einem Anstieg, doch auch heute ist das Tagesziel nicht fern: Wir schlagen unser Camp auf den Wiesen von Thaltak (4.600 m) auf. Von hier bietet sich uns eine schöne Aussicht auf tiefe Schluchten unterhalb.

  • 9. Tag

    Trek von Thalthak nach Bongrojen (5000 m)
    [Gehzeit 7-8 Std.; 8 km, ↑950 Hm ↓600 Hm]

    Ein anstrengender Tag steht uns bevor. Nach einem recht steilen Abstieg in die Paralungbi-Schlucht geht es stromaufwärts weiter, dann durchqueren wir einen Fluss und folgen diesem bis Jagtha. Weiter auf einem steinigen Pfad bergauf, erreichen wir schließlich unser Tagesziel, Bonrojen. Mit etwas Glück begegnen uns Schneeziegen, die die steinig-steile Landschaft dieser Gegend besonders lieben. Mit Bonrojen haben wir das Base Camp für die Überquerung des Parang La erreicht.

  • 10. Tag

    Trek von Bongrojen über den Parang La (5580 m) nach Dak Karzong (5000 m)
    [Gehzeit 7 Std., 10 km, ↑550 Hm ↓550 Hm]

    Früh am Morgen geht es los, wir erreichen den Parang-La (5.580 m) nach etwa zwei Stunden. Von hier oben atemberaubende Blicke in die Täler des Spiti von Changthang und rüber bis nach Ladakh. Unter normalen Bedingungen erwarten uns Schnee und Geröll auf der Spiti-Seite des eindrucksvollen Passes. Die nördliche Seite des Passes ist vergletschert. Gut gesichert mit Seilen beginnen wir unseren Abstieg, sicher umgehen wir gefährliche Gletscherspalten und steigen über eine Moräne hinab zur Talsohle. Am Ende unseres zweistündigen Abstiegs erreichen wir den Fluss Pare Chu, den wir über eine Schneebrücke überqueren. Ganz im Gegensatz zu den engen Schluchten der südlichen Spiti-Seite eröffnet sich uns hier ein weitläufiges Tal. Wir campieren in der Nähe von Dak Karzong.

  • 11. Tag

    Trek nach Datang Yongma (4750 m)
    [Gehzeit 5-6 Std., 12 km, ↓250 Hm]

    Dieser Tag bleibt uns aufgrund der vielen Flussquerungen auf alle Fälle in Erinnerung. Wir starten früh, denn im Tagesverlauf steigt der Wasserpegel, das macht uns die Sache nicht unbedingt leichter. Je nach Wasserstand kann das Wasser im ungünstigen Fall mehr als knietief sein und wir sind durchaus froh über die Unterstützung durch unseren Guide. Unser heutiges Ziel ist eine schöne, grüne Wiese, ein Farbtupfer inmitten der umgebenden trocknen, braunen Hochgebirgslandschaft.

  • 12. Tag

    Trek von Datang Yongma nach Norbu Sumdo (4500 m)
    [Gehzeit 6 Std., 15 km, ↑100 Hm ↓350 Hm]

    Noch ein Tag im weiten Tal des Parang Chu. Wir wandern über das ausgetrocknete Flussbetten und überqueren auch heute wieder vielfache Gletscherbäche.

  • 13. Tag

    Trek von Norbu Sumdo (4550 m) nach Kyangdom am Moriri-See (4550 m)
    [Gehzeit 6 Std., 15 km, ↑100 Hm ↓100 Hm]

    Wir wenden uns Richtung Norden und folgen einem weiteren sehr breitem Tal, das uns bis an das südliche Ende des Tsomoriri-Sees führt. Vogelkundler kommen hier voll auf ihre Kosten, sogar der vom Aussterben bedrohte Schwarzhalskranich hat hier noch ein Rückzugsgebiet. Wir campieren in Kyangdom.

  • 14. Tag

    Ruhe-/Reservetag am Tso Moriri

    Ausruhen und Entspannen am wunderschönen Moriri-See

  • 15. Tag

    Trek von Kyangdom nach Karzok (4550 m)
    [Gehzeit 7 Std., 24 km, ↑50 Hm ↓50 Hm]

    Ein langer, aber wunderschöner Weg an den Ufern des Tso Moriri führt uns zum Dörfchen Korzok, umgeben von grünen Feldern, die bis zum See hinunter reichen. Der Blick auf den Moriri-See, aber insbesondere auch auf den Lungser Kangri, dem höchsten begehbaren Gipfel in Ladakh, ist unglaublich schön. In Karzok treffen wir nach langer Zeit wieder auf andere Touristen, denn Korzok ist auch per Jeep erreichbar. Die letzte Nacht im Zelt und Ende des Treks.

  • 16. Tag

    Fahrt nach Leh (3200 m)
    [Fahrzeit Pkw ca. 8 Std., 220 km]

    Eine 7-8 stündige Fahrt entlang des Indus-Tals bringt uns zurück in die Zivilisation, nach Leh.

  • 17. Tag

    Sightseeing in Leh

  • 18. Tag

    Reservetag (in Leh oder Delhi)

  • 19. Tag

    Flug von Leh nach Delhi, am Abend Transfer zum Flughafen

  • 20. Tag

    Ankunftstag

Termine und Buchung

Aufpreis für Einzelzimmer: im Hotel: 290 €
Aufpreis für Einzelzelt: 150 €
Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen

* Der Termin für die Ankunft in Deutschland ist abhängig vom gebuchten Rückflug. Bei Abflug am Abend kann die Ankunft auch erst am nächsten Tag erfolgen. Verbindlich ist der Termin auf Ihrer Buchungsbestätigung.

Termine und Buchung

Lädt ...

Termine und Buchung

Derzeit sind keine Termine für diese Reise verfügbar

Leistungen

  • Nur wenn bei Buchung ausgewählt: Linienflug ab München oder Frankfurt nach Delhi und zurück
    (Abflüge von anderen Flughäfen auf Anfrage)
  • Alle inländischen Flüge und Transfers im Zielland, soweit im Programm enthalten
  • Hotelübernachtung im Doppelzimmer inkl. Halbpension
  • Vollpension beim Trekking
  • Englischsprachiger Guide
  • Gepäcktransport 14 kg/Person
  • Nationalparkgebühren, Trekkingpermits
  • Besichtigungen lt. Programm

 

Zusätzliche Leistungen bei Zelttreks

  • Zelte (2 Personen teilen sich ein 3-Personen-Zelt)
  • Isomatten
  • Koch plus Küchenmannschaft
  • Getränke während des Treks (gekochtes oder gefiltertes Wasser)

 

Zusätzliche Leistungen bei Mountainbike-Touren

  • Begleitfahrzeug für Gepäck

 

Nicht enthaltene Leistungen

  • Sofern nicht explizit bei der Buchung angegeben: Linienflug von München oder Frankfurt nach Delhi
  • Innerdeutscher Bahnzubringer 2. Klasse (Rail & Fly): ca. 60 €
    (abhängig von der  jeweiligen Airline, nicht für alle Züge verfügbar)
  • Innerdeutsche Zubringerflüge (nach Verfügbarkeit)
  • Einzelzimmer-/Einzelzeltzuschläge
  • Visum für Indien (ca. 30 €  für E-Visa / ca. 130 € bei Beantragung über Konsulate)
  • Persönliche Versicherungen (Reiserücktritts-, Auslandskrankenversicherung)
    (siehe „Versicherungen")
  • Trinkgelder
  • Lodgetreks: Getränke

 

Bei Mountainbike-Touren

  • Leihgebühr für Mountainbike
  • Transport eines eigenen Mountainbikes nach Indien und zurück
  • Kleinstgruppen-/Individualgruppenzuschlag (auf Anfrage)

Kundenstimmen

Diese Reise wurde noch nicht bewertet

Reiseberichte

Diese Reise wurde noch nicht bewertet

Paul Nicolini, Gründer und Inhaber von Himalaya Fair Trekking (HFT)

Buchen Sie Ihre Traumreise beim Himalaya-Experten!
Wir beraten Sie gerne!

Tel. 089/600 600 00

Ihr Paul Nicolini und das Team von HFT

Newsletter

HFT-Katalog

Katalog online durchblättern oder kostenlos zusenden lassen – ganz wie Sie möchten!